Insektenschutzaktion der Jungen Union Reinickendorf startet anlässlich des Tags der Biene am 20. Mai

Unter dem Motto „Let it Bei 2020: Insektenschutz in Reinickendorf“ startet am morgigen Weltbienentag (20. Mai) eine bezirksweite Insektenoffensive der Jungen Union Reinickendorf.

„Wildbienen und andere Insekten sind gut für die Umwelt, da sie Pflanzen bestäuben und so zu blühenden Landschaften beitragen. Um ein Zeichen gegen die fortschreitende Zerstörung ihrer Lebensräume zu setzen, verteilen wir in den kommenden Wochen 10.000 insektenfreundliche Saatgutmischungen in Reinickendorf, die in Gärten oder auf Balkonen gepflanzt werden können“, führt der Vorsitzende der Jungen Union Reinickendorf, Marvin Schulz, aus.

„Bienen gelten als Nutztiere, die der Wirtschaft jährlich etwa zwei Milliarden Euro bringen. Deshalb und aus Gründen des Umweltschutzes ist es wichtig, dass unsere „Let it Bee“-Kampagne die Leute sensibilisiert. Die Biene steht unter Naturschutz. Wir müssen auf unser Umfeld achten, z.B. indem wir bienenfreundliche Blumen pflanzen“, ergänzt der Vorsitzende der Umweltkommission der Jungen Union Reinickendorf, Richard Gamp.

Die Junge Union Reinickendorf führt die „Let it Bee“-Kampagne bereits zum zweiten Mal in Folge durch. Bereits im letzten Jahr wurden tausende insektenfreundliche Saatgutmischungen in den Reinickendorfer Kleingartenanlagen verteilt. Diesmal sollen es sogar noch einmal mehr werden - 10.000 Beutel, gefüllt mit insektenfreundlicher Saatgutmischung hat die Junge Union Reinickendorf in Handarbeit produziert. Sie werden in den kommenden Wochen regelmäßig in allen Reinickendorfer Ortsteilen verteilt werden.

Die insektenfreundlichen Saatgutmischungen bestehen aus mehreren Pflanzenarten, darunter Sonnen- und Kornblumen, Dill, Koriander und Lupinen. Sie können bis in den August hinein ausgesagt werden Die Blütezeit reicht bis Ende September.

Die Saatgutmischungen kommen - wie bereits im Jahr 2019 - in einer recycelten Plastiktüte daher, die von einem bedruckten Faltkärtchen aus 100%-Recyclingpapier zusammengehalten werden. Auf diesem Weg möchte die Junge Union Reinickendorf die Nachhaltigkeit ihres Anliegens betonen.

Wildbienen gelten im Übrigen als harmlose Tiere. Männliche Bienen haben gar keinen Stachel und die Weibchen stechen nur selten zu. Sollte man dennoch einmal einen Bienenstich erfahren, kann die Entzündung mit einer aufgeschnittenen Zwiebel behandelt werden. Möglicherweise lässt sie sich dadurch sogar verhindern. Gegen den Juckreiz hilft es, die Einstichstelle zu kühlen oder mit einem Wärmestift zu behandeln.

« Corona-Hilfsmaßnahmen der Jungen Union werden ausgeweitet